Tag des offenen Schlifterweinbergs & Weinpatentag 2013

Weinpatentag, Samstag 3.August 10 Uhr es war wieder soweit.
Im vorigem Jahr mußte ich an dem Wochenende leider arbeiten, aber dieses Jahr hatte ich frei.
Bisher fand ja diese Veranstaltung immer am zweiten Wochenende im Juni so etwa zur Weinblüte statt.
2013 hatte man diesen Termin auf das erste Wochenende im August verschoben.
An diesem Wochenende finden an Saale und Unstrut jedes Jahr die Tage der offenen Weinberge und - keller statt.
Bei bestem Sommerwetter, fast zu warm hatte ich mich wieder aufgemacht meine beiden Patenreben zu besuchen.
Nun erstmalig konnte man schon recht gut entwickelte Trauben an den Rebstöcken sehen.
Der Behang war doch recht gut nach dem langen kalten Winter und Frühjahr.
Ich denke mal da gibt es wieder einen guten Tropfen davon.
Der Schlifterweinberg gehört ja der Stadt Freyburg, er ist wahrlich Stadtbild prägend, also auch ein Aushängeschild.
Bisher bewirtschaftete die Stadt selbst den Weinberg.
Aber durch krankheitsbedingten Ausfall des Winzers wurde die Bewirtschaftung abgegeben an die Firma Weinbau24 aus Dresden.
Diese betreut nun die Anlage und präsentierte sich zum Weinpatentag.
Die Mitarbeiter von Weinbau24 hatten viele Fragen zu beantworten und sorgten auch für "flüssige und feste" Versorgung der Gäste.
Gleichzeitig stand auch die Eröffnung eines Geschäftes für Weinbergsbedarf in der ehemaligen Schleckerfiliale in Freyburg an.
Die Weinpatenschaften sind ja vor einigen Jahren in Verbindung mit dem MDR Fernsehen und der Sendung "Hier ab Vier" ins Leben gerufen worden.
Die Weinpaten sind bundesweit verteilt, es sind etwa so um die eintausend.
Viele Weinpaten kommen aus Mitteldeutschland und sehr viele auch von weiter her.
Der Freyburger Bürgermeister Udo Mänicke begrüßte die Gäste und beantwortete viele Fragen der Weinpaten, nicht nur zum Weinberg sondern auch zur Geschichte Freyburg`s und Umgebung.
Unter anderem war auch sein Amtskollege aus Hohenmölsen anzutreffen.
Leider war unsere Freyburger Weinprinzessin nicht mit dabei, sie hatte vielleicht andere Termine, wer weiß.
An meinem Tisch saß ein Ehepaar aus Dresden die auch Weinpaten sind und schon öfters hier waren.
Kurz darauf gesellte sich ein weiteres Ehepaar dazu, aus der Gegend von Düsseldorf, wie zu erfahren war, ein Familientreffen der Weinpaten in Freyburg.
Extra von dort angereist, aber nicht nur zum Weinpatentag denke ich, denn ich habe sie am Abend nochmal im Auto unterwegs gesehen.
Beim Wein kann man sich wunderbar unterhalten, eben auch mit völlig fremden Menschen.
Leider konnte ich mich diesmal nicht dem Genuß des Weines hingeben, war mit dem Auto da, denn am frühen Nachmittag gab es noch einen Termin.
Im Landesweingut Kloster Pforta in den Saalbergen in Bad Kösen stand noch das Hoffest an, mit Krönung der neuen Bad Kösener Weinprinzessin.
Das war versprochen dahin zu kommen und alles im Bild festzuhalten.
Was mir allerdings aufgefallen ist, bisher gab es immer eine kleine Tombola zum Weinpatentag, deren Erlös für den Weinberg bzw. die Aufwendungen bei der Weinlese mit den Weinpaten genutzt wurde.
Vermutlich ist der Aufwand zu groß um Sponsoren für die Gewinne zu finden oder es keiner mehr was übrig.
Mal sehen wie es im nächsten Jahr aussieht. Auf alle Fälle werde ich meine beiden Patenschaften im September wieder für zwei Jahre verlängern.
Ich habe meine Patenrebstöcke ja fast jeden Tag im Blick :-)) .

Ein paar Impressionen vom Weinpatentag 2013

Inhalt

eXTReMe Tracker

Winzerfest-Countdown


;