Degustation zum "Ehrenpreis der Weinbruderschaft Saale-Unstrut" im Schützenhaus in Freyburg.

Freyburg 14.04.2018 J.L.

Schützenhaus

Weinberge mit Steilterrassen, uralte Trockenmauern, romantischen Weinbergshäuschen prägen unsere Weinregion an Saale-Unstrut.
Geheimnisvolle mystische Stätten sind hier ebenfalls zu finden wie mittelalterliche Burgen - ein Ambiente, das zum Genießen eines edlen Weines bestens einlädt.
Zum Start in die neue Weinsaison finden im Monat April die sogenannten Jungweinwochen an Saale und Unstrut statt.
In den vier Wochen veranstalten die einzelnen Winzer und Weingüter Jungweinproben, Kulinarische Weinproben und bieten Weinwanderungen an.
In diese Zeit fällt in jedem Jahr auch eine große Weinprobe, die Degustation der "Ehrenpreise der Weinbruderschaft Saale - Unstrut".
Diese Ehrenpreise haben sich somit zu einem festen Bestandteil der jährlichen verschiedenen Prämierungen entwickelt.
Die diesjährige Degustation fand am vergangenem Samstag dem 14. April im Freyburger Schützenhaus statt.
12 Weingüter und Weinbaubetriebe haben insgesamt 39 Weine angestellt.
Dabei waren: Winzervereinigung Freyburg, Weingut Dr. Hage, Weinbau R.Bähler, Thüringer Weingut Bad Sulza, Weinbau F.Altmann, Weingut Herzer,
Landesweingut Kloster Pforta, Winzerhof Gussek, Weinbau Proppe Gleistal, Weingut Grober-Feetz, Weingut Frölich-Hake und das Weingut Zahn.
Jedes Weingut bzw. jeder Weinbaubetrieb durfte pro Kategorie nur einen Wein anstellen, damit war ein hohes Niveau schon vorgegeben.
Diese 4 Kategorien waren: klassisch trocken bis 4g/l, Weißwein trocken bis 9g/l, Rotwein trocken bis 9g/l und restsüß ab 9g/l.
Im Präsidium hatten Werner Längricht, der Vize Bruderschaftsmeister Reinhard Iffland und unsere Gebietsweinkönigin Juliana Beer Platz genommen,
alle drei waren auch stimmberechtigt, insgesamt waren von den Anwesenden 15 stimmberechtigt.
Die Großjenaer Weinprinzessin Lea und die Geiseltaler Weinprinzessin Lena sorgten dafür das immer der richtige Wein zum richtigen Zeitpunkt bei den "Prüfern" im Glas war,
außerdem sammelten sie nach jeder Probe die Stimmzettel wieder ein.
Da jeder Weinbuder oder Weinschwester einen Gast mitbringen durfte, hatte ich in diesem Jahr erstmals die Gelegenheit an dieser Degustation teilnehmen zu dürfen.
Allerdings als Gast war man nicht stimmberechtigt, trotzdem war es ein interessantes Erlebnis für mich das hautnah einmal mit zu erleben.
Als Unterlage zur Degustation gab es pro Kategorie eine Liste auf der nur der Jahrgang und die Rebsorte der jeweiligen Probe angegeben war,
vom jeweiligen "Tester" mußte dann ein namentlicher Stimmzettel mit seiner persönlichen Bewertung ausgefüllt werden.
Nachdem alle Proben einer Kategorie verkostet waren und abgestimmt war, gab es dann die zweite Liste mit den kompletten Daten,
das heißt Qualitätsstufe, Lage, Erzeuger, Öchslegraden bei der Lese und den Gehalten an Alkohol, Säure in g/l und RZ in g/l.
Punkte für jede Probe konnte man von -5 bis + 5 vergeben - nur in ganzen Punkten - diese wurden zusammengerechnet und durch die Anzahl der stimmberechtigten geteilt, das Ergebnis ist dann der erreichte Gesamtwert.
Nach knapp vier Stunden intensiven verkosten standen dann pro Kategorie die Sieger für die Ehrenpreise der Weinbruderschaft Saale-Unstrut fest.
Allerdings verrate ich das Ergebnis hier noch nicht, offiziell werden die Ehrenpreise in der Magdeburger Staatskanzlei - ich glaub das ist am 16.Juni diesen Jahres -
zusammen mit dem Ministerpräsidenten von Sachsen-Anhalt Dr.Reiner Haseloff überreicht.

Weitere Informationen zur Weinbruderschaft Saale-Unstrut:
www.weinbruderschaft-saale-unstrut.de
Angestellte Weine:
(Liste)

Ein kleiner Einblick.

Inhalt

eXTReMe Tracker

Winzerfest-Countdown


;